Medical Device Market in South-Africa

Reforms and lifestyle changes bring good growth opportunities for foreign medical device manufacturers in South-Africa

March 2019

Medical Technology:

According to a study conducted by Business Monitors International (BMI Research), the medical device market in South-Africa is expected to grow from $1.3 billion US to around $1.7 billion US by 2021.

The main growth drivers are medical consumer goods, such as wound dressings and pads, syringes, needles, catheters, diagnostic imaging, electro-diagnostic equipment, radiology equipment, orthopaedics and prosthetics and aids.

Demand for the medical device market in South-Africa is mainly covered by imports (94.2% import share in 2016). The most important supplier countries are the US, Germany, China, Switzerland and Mexico. Domestic manufacturing of medical technology focuses mainly on consumer goods, up to 50% of which is exported.

BMI estimates that in 2017, the private health spending of the approximately 14 million individuals on private insurance, self-payers and medical tourists from other African countries predominantly was around $15.8 billion in total. Public health spending in 2017/18, which affects the majority of the population, was about the same.

BMI Research estimates that average growth per year will be around 6.4% in the private sector and approximately 7.8% in the public health sector by 2021.

The growth factors in the healthcare market are infectious diseases, such as HIV and tuberculosis (for example, 11.2% of the total population were HIV-positive in 2011), the high prevalence of cardiovascular, renal and respiratory diseases due to a lifestyle change in the emerging black middle class. Triggered by the „Americanisation“ of eating habits, around 70% of the female and 30% of the male population over the age of 15 are overweight. According to estimates in 2017, four million of these individuals already had diabetes.

Approval regulations:

The medical device market in South-Africa has so far been largely unregulated. The approval regulations for medical technology products are currently being reformed. In 2017, the new South Africa Health Products Regulatory Authority (SAHPRA) was founded.

Healthcare:

The medical specialists and universities are highly regarded worldwide. Numerous breakthroughs in medical research took place here: Fifty years ago, Professor Barnard carried out the first heart transplantation at the renowned Cape Town Groote Schuur Hospital; the inventor of computed tomography was South African Allan Cormack; the first kidney transplant between HIV-positive patients was carried out in South Africa and in 2014, the world’s first penile graft took place here.

Despite the good reputation of the medical profession, it is lacking when it comes to medical care delivered to the total population of approximately 55 million people. Many specialists prefer the lucrative private clinics to the public hospitals. Thus, 80% of doctors treat 16% of patients (about 9 million), i.e. the wealthy. The three largest private hospital groups are Netcare, Mediclinic and Life Healthcare.

The 3,900 public health facilities do not meet European standards, not only because of low-quality, outdated medical equipment, but also because of staff shortages and very long wait times, even in the case of serious injuries.

The nationwide availability of pharmacies is satisfactory. High-quality medicines are generally much cheaper than in Germany and many medicines, such as painkillers, are not subject to prescription and are even sold in supermarkets.

National Health Insurance (NHI) is expected to be completed by 2025/26. This also includes comprehensive modernisation measures in the public health sector.

(Sources: Germany Trade & Invest, dpa, BMI Research)

more information about our distribution service

Are you interested in entering South Africa with your Medical Devices, please contact us.

Article worth reading:

Efficiency increase of the strategic distribution of medical devices in Europe for SMEs


Reformen und veränderter Lebensstil bescheren gute Wachstumschancen für ausländische Medizintechnikhersteller in Südafrika 

März 2019

Medizintechnik:

Der Markt  für Medizintechnik wächst lt. einer Studie des Business Monitors International (BMI Research) in Südafrika bis 2021 von 1,3 Milliarden US$ auf ca. 1,7 Milliarden US$.

Wachstumsträger sind vor allen Dingen medizinische Verbrauchsgüter, wie Verbandsmittel und Wundauflagen, Spritzen, Nadeln, Katheter, Diagnostische Bildgebung, Elektrodiagnose-Geräte, Radiologische Geräte, Orthopädie und Prothetik und Hilfsmittel.

Der Bedarf für den Medizinprodukte Markt in Südafrika wird vorwiegend aus Importen  (94,2% Importanteil 2016) gedeckt. Die wichtigsten Lieferländer sind die USA, Deutschland, China, die Schweiz und Mexiko. Die inländische Herstellung von Medizintechnik konzentriert sich vorwiegend auf Verbrauchsgüter, wovon bis zu 50% exportiert werden.

 BMI  schätzt die privaten Gesundheitsausgaben 2017 der ca. 14 Millionen Privatversicherten, Selbstzahlern und Medizintouristen aus vorwiegend anderen afrikanischen Ländern auf etwa 15,8 Milliarden US$ insgesamt.  Die öffentlichen Gesundheitsausgaben im Haushaltsjahr 2017/18, die allerdings den Großteil der Bevölkerung betreffen, lagen in etwa genauso hoch.

BMI Research schätzt ein durchschnittliches Wachstum pro Jahr bis 2021 um ca. 6,4 % im privaten und um ca. 7,8% im öffentlichen Gesundheitssektor.

Infektionskrankheiten, wie z.B. HIV und Tuberkulose (z.B. waren 2011 11,2 % der Gesamtbevölkerung HIV positiv), die hohe Prävalenz von kardiovaskulären, Nieren- und Atemwegserkrankungen, bedingt durch eine Änderung des Lebensstils gerade bei der entstehenden schwarzen Mittelschicht, sind die Wachstumsfaktoren im Gesundheitsmarkt. Ausgelöst durch die „Amerikanisierung“  der Essgewohnheiten gelten rund 70% der weiblichen und 30% der männlichen Bevölkerung über 15 Jahre als übergewichtig.  Nach Schätzungen in 2017 waren bereits  4 Millionen an Diabetes erkrankt.

Zulassungsvorschriften:

Der Markt für Medizintechnik war bislang weitgehend unreguliert. Die Zulassungsregelungen für Medizintechnikprodukte werden zurzeit reformiert. Dafür wurde 2017 die neue Zulassungsbehörde South Africa Health Products Regulatory Authority (SAHPRA)konstituiert.   

Gesundheitliche Versorgung:

Die Fachärzte und Universitäten sind weltweit hoch angesehen. Zahlreiche Premieren in der medizinischen Forschung fanden hier statt: Vor  50 Jahren wurde durch Professor Barnard die erste Herztransplantation am renommierten Kapstädter Groote Schuur Hospital durchgeführt; der Erfinder der Computertomografie war der Südafrikaner Allan Cormack, die erste Nierentransplantation zwischen HIV-positiven Patienten wurde in Südafrika durchgeführt und 2014 die erste Penistransplantation der Welt .

Trotz des guten Rufs der Ärzteschaft hapert es in der medizinischen Versorgung der aus ca. 55 Mio Menschen bestehenden Gesamtbevölkerung. Viele Fachärzte ziehen die lukrativen Privatkliniken den öffentlichen Kliniken vor. So behandeln 80 % der Ärzte 16 % der Patienten (ca. 9 Mio) – die Wohlhabenden. Die 3 größten privaten Krankenhausgruppen sind Netcare, Mediclinic und Life Healthcare.

Die 3.900 öffentlichen Gesundheitseinrichtungen entsprechen nicht nur wegen schlechter nicht moderner medizintechnischer Ausrüstung, sondern auch wegen Personalmangels und sehr langer Wartezeiten, selbst bei schweren Verletzungen, nicht dem europäischen Standard.

Zufriedenstellend ist die landesweite Versorgung mit Apotheken. Hochwertige Medikamente sind im Allgemeinen viel preiswerter als in Deutschland und viele Medikamente, z.B. Schmerzmittel sind nicht verschreibungspflichtig und werden auch in Supermärkten verkauft.

Eine gesetzliche Krankenversicherung (National Health Insurance, NHI) soll bis 2025/26 abgeschlossen sein. Im Rahmen dessen sind auch umfassende Modernisierungsmaßnahmen des öffentlichen Gesundheitssektors vorgesehen.

(Quellen: Germany Trade & Invest, dpa, BMI Research)

Mehr Informationen zu unserer Vertriebsdienstleistung

Möchten Sie den Markteintritt nach Südafrika wagen, dann kontaktieren Sie uns bitte.